SPD Waiblingen

20.09.2017 in Aktuelles

SPD-Wahl-Info-Stand in Waiblingen am 20. September 2017

 
Cristel_Unger_am_Info_Stand_20_09_17

Auch heute hatten wir wieder einen informativen und mit interessanten Gesprächen - lebhaft bewegten SPD-Info-Marktstand auf dem Waiblinger Wochenmarkt. Unsrere Kandidatin Sybille Mack war auch vor Ort.

 

14.09.2017 in Aktuelles

Martin Schulz am 13. September 2017 in Böblingen

 
Martin Schulz am 13.09.2017 in Böblingen

Martin Schulz begeisterte mit einer engagierten Rede die anwesenden Besucher. Der Wind hat die gute Stimmung nicht beeinträchtigt und glücklicherweise den Regen vertrieben. Agnes Gabriel

Quelle: Foto und Text: https://www.spd-bw.de/meldungen/martin-schulz-begeistert-in-boeblingen/

Bei der ersten Kundgebung von unserem Kanzlerkandidaten Martin Schulz in Baden-Württemberg herrschte tolle Stimmung. In seiner Rede vor 1000 begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörern zeigte er klare Kante: Martin Schulz machte klar , dass wir in unserem Land eine neue Politik brauchen. Eine Politik für sichere Renten, gerechte Löhne, gute Bildung und ein demokratisches Europa in Frieden. Die SPD Baden-Württemberg freut sich auf die kommenden Auftritte in Freiburg, Karlsruhe und Heidelberg!

 

 

 

24.07.2017 in Pressemitteilungen

Sybille Mack bei der Waiblinger SPD: Bildung ist mein Hauptthema

 

„Bildung ist mein Hauptthema“ betonte die SPD-Kandidatin für die Bundestagswahl, Sybille Mack, am Mittwoch, 19. Juli 2017 im Forum Mitte bei einem Waiblinger Gespräch des SPD-Ortsvereins. Die Bildung muss vom Kindergarten bis zur Ausbildung von Studenten oder Meistern kostenlos sein. Sie sprach sich dafür aus, dass Kindergärten nicht nur in einzelnen Kommunen oder Bundesländern gebührenfrei angeboten werden, sondern in ganz Deutschland. Wie die kostenlose Schulbildung müssen auch Kindergärten als Investition in die Zukunft durch Steuern finanziert werden. Auch das Studium und die Ausbildung zum Meister müssen alle offenstehen. Das Bafög und das Meister-Bafög sollen so gestaltet werden, dass allen Jugendlichen unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern eine Ausbildung nach ihren Interessen und  Begabungen möglich ist. Außerdem sprach sich Sybille Mack dafür aus, die Schulbildung bundesweit einheitlich zu regeln. Es könne nicht sein, dass von den Familien erwartet werde, dass sie bereit sind, umzuziehen und dann bei jedem Umzug die Kinder andere Lehrpläne haben und massiv Hilfe brauchen. Sie begüßte auch die Forderung im SPD-Wahlprogramm, dass das Kooperationsverbot gelockert werden soll. Durch dieses Verbot darf der Bund bei Bildung die Länder nicht finanziell unterstützen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die ärmeren Bundesländer dadurch nicht genug Geld für die Bildung haben.

 

23.07.2017 in Fraktion

Stellungnahme zum Tagesordnungspunkt „Grünes Hochaus“ im Gemeinderat Waiblingen am 20. Juli 2017

 

Ich bedauere außerordentlich, dass dieser Gemeinderat nicht mit Sympathie und Mut an dieses Projekt herangeht. Und ich muss sagen, dass mich das äußerst frustriert, was meine Vorredner von Ali, CDU und DFB vor sich gegeben haben.

Die SPD-Fraktion tritt dafür ein, die Chance jetzt zu ergreifen und das „Grüne Hochhaus“ auf den Weg zu bringen. Auch das von der Firma Archy Nova vorgeschlagene Modell

energiesparende Bauweise,
energieeffizienter Betrieb,
soziale Angebote an die künftigen Bewohner i.S. eines   Mehrgenerationenhauses hätten es durchaus verdient, näher untersucht zu werden. Alles Dinge, von den wir sonst gerne reden.

Wir hätten mit diesem Projekt die Chance, Waiblingen als innovativ und zukunftsorientiert zu präsentieren. Wir sind der Meinung, dass solchen Projekten, gerade in Ballungsräumen, die Zukunft gehört. Das ist jetzt schon in aller Munde und ich kann gut verstehen, dass die Firma Archy Nova die Gelegenheit gerne genutzt hätte, um das Projekt hier nochmals zu präsentieren und damit öffentlich zu  bewerben.

Man lese die Zeitung:

In Stuttgart hat für ein 60-Meter hohes Hotelprojekt am Mailänder Platz in einem Architekturwettbewerb ein Vorschlag gewonnen, der eine begrünte Fassade vorsieht, begrünt mit Reben wohlgemerkt.

Es wäre für Waiblingen doch ärgerlich, wenn entlang der Rems ein „Grünes Hochaus“ entstehen würde, das auf unsere Idee zurückgeht. Und ich bin mir sicher, dass so etwas kommen wird.

Ich habe wenig Verständnis für die verbissene und emotionale Ablehnung, die immer wieder zu Tage tritt. Statt Haare in der Suppe zu suchen, könnte man so ein Thema auch mit Mut und Vertrauen in eine kompetente Verwaltung angehen.

Wir sollten nicht nur mit Begeisterung solche Dinge machen wie „WN leuchtet“, Heimattage oder eine Gartenschau. Solche Marketingprojekte sind auch wichtig, aber gelegentlich sollten wir auch Habhaftes schaffen und Neues erwägen. Immer nur Abwehrdiskussionen zu führen wie bei der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes oder des Bike-Towers werfen kein gutes Licht auf eine Kreisstadt, die sich gerne als innovativ und fortschrittlich darstellt.

Ich appelliere daher an jedes einzelne Ratsmitglied, die bisherigen Emotionen beiseite zu schieben und nochmals neu nachzudenken.

Wie sind die Fakten:

Wir haben seit ca. 20 Jahren ein baureifes Grundstück. Die vorgesehene Hochhausbebauung stammt aus dem Wettbewerb für die Bebauung Korber Höhe II.

Der Preis, den dieser Bauplatz – natürlich nur mit der bestehenden baulichen Nutzungsmöglichkeit – bringt, ist hoch interessant. Geld, das wir angesichts der Projekte, die wir in Waiblingen zu schultern haben, dringend brauchen können. Wir sollten nicht nur auf die Gewerbetreibenden und ihre Gewerbesteuerzahlungen hoffen, wir können durchaus auch mal selbst etwas dafür tun, dass Geld in die Kasse kommt.

Die Zeiten, um einen Bauplatz zu verkaufen, und Wohnraum zu schaffen sind äußerst günstig. Wohnraum wird dringend benötigt, die Nachfrage ist riesig. Der Markt ist da. Man fragt sich: Wann, wenn nicht jetzt?

Freie Bauflächen sind kaum noch vorhanden, neue Baugebiete kaum noch zu verwirklichen. Ökologisch oder für die Landwirtschaft viel zu wertvoll. Es wird uns nichts anderes übrig bleiben, als künftig in die Höhe zu bauen.
Neue Wohnformen, Mehrgenerationenwohnen, neue Formen des Zusammenlebens, Energieeffizienz, Möglichkeiten für kostengünstiges Wohnen. Wir hätten hier die Chance, hiervon einiges zu verwirklichen.

Die Gestaltung als „Grünes Hochhaus“ wäre natürlich ein deutschlandweites Experiment. Das gibt dem Projekt aber auch eine besondere Note. Wir haben von Anfang an auf eine gärtnerische und wissenschaftliche Begleitung bestanden. Wie wir gehört haben, funktioniert die Begrünung. Die Begrünung ist zu sichern, so wäre der Verhandlungsauftrag an die Verwaltung. Ob’s dauerhaft funktioniert, wissen wir nicht. Das können wir aber dann getrost in die Hände der künftigen Eigentümergemeinschaft legen.
Fortsetzung unter "mehr"

 

21.07.2017 in Aktuelles

Waiblinger Gespräch mit Sybille Mack

 
Sybille Mack im Gespräch am 19.07.17

Ein sehr informativer und interessanter Abend mit unserer Bundestagskandidatin, Sybille Mack im Forum Mitte - bei hochsommerlichen Temperaturen und viel Sprudel