Staufer-Kurierbeitrag Urs Abelein

Veröffentlicht am 28.03.2020 in Stadtratsfraktion

Die aktuelle Situation ist für uns alle neu. Bis vor 3 Wochen haben die meisten nicht mit solchen Einschränkungen in das öffentlichen Leben und unsere Freiheit gerechnet. Aber die „Corona-Krise“ ist da. Lasst uns schauen, dass wir das Beste daraus machen. Aus meiner Sicht war eine solche globale Krise nicht vorhersehbar. Hätten wir es gewusst, hätten wir im Vorfeld Maßnahmen ergreifen können, welche eine derartige Ausbreitung des Virus zumindest verlangsamt hätte. Diese frühzeitigen Maßnahmen wären mit Sicherheit weniger einschränkend gewesen als die nun notwendigen.

Lernen wir etwas für die Zukunft daraus?

Schon heute droht uns mit dem Klimawandel eine Krise von weit größerem Ausmaß. Vermutlich wird sie uns zunächst etwas weniger stark treffen als andere Teile der Welt. Doch durch davon ausgelöste Völkerwanderungen und Kriege um verbleibende Lebensräume und Rohstoffe ist letzten Endes die Existenz von uns allen bedroht.

Noch ist es nicht zu spät Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Doch mit jedem Tag den wir warten, müssen die späteren Maßnahmen härter und einschränkender werden.

Mit unserer aller Anstrengung werden wir die aktuelle Krise gemeinsam meistern. Im Anschluss daran dürfen wir nicht wieder in alte Muster verfallen, sondern müssen jegliches Handeln in Hinsicht auf dessen Klimaauswirkungen überprüfen. Die Verantwortung liegt bei allen.

Hier sind sowohl Anpassungen auf systemischer Ebene, sowie Veränderungen im ganz persönlichen Bereich gefragt.