SPD-Vorstand: "Querdenker" sind gefährlich

Veröffentlicht am 14.12.2020 in Ortsverein

Der Vorstand des Waiblinger SPD-Ortsvereins war sich bei seiner letzten Online-Sitzung einig, dass die sogenannten "Querdenker" gefährliche Verfassungsfeinde sind, so dass die Beobachtung durch den Verfassungsschutz nur folgerichtig ist. Durch ihr unsolidarisches Verhalten gefährden sie sich nicht nur selbst und ihre Umgebung, sondern auch Unbeteiligte. Der Vorstand bittet alle Bürgerinnen und Bürger, den "Querdenkern" nicht zu glauben und mitzuhelfen, das Coronavirus durch vorsichtiges Verhalten doch noch zu besiegen.

Natürlich ist es weiterhin möglich, über die Pandemiebekämpfung zu diskutieren und Maßnahmen abzulehnen. Aber viele Teilnehmer der Demos waren von Anfang an nicht bereit, wissenschaftliche Tatsachen zu akzeptieren. Dadurch haben sie das Leben Unbeteiligter gefährdet. Einen Krankheitserreger zu ignorieren ist die gefährlichste Art, auf eine Pandemie zu reagieren. Nicht nur die Situation in den USA hat das der Welt drastisch vor Augen geführt. Inzwischen haben viele altbekannte Rechtsextremisten die Kundgebungen gekapert, um die Teilnehmer in ihrem Sinn zu beeinflussen. Auch bei den Demos in Waiblingen sind fast nur Teilnehmer von Außerhalb zu sehen. Dem Vorstand is es wichtig, dass nicht der Eindruck entsteht, dass diese Bewegung in Waiblingen eine größere Basis besitzt.