10.11.2019 in Aktuelles

Informations- und Diskussionsabend „Der Nord-Ost-Ring in Waiblingen Süd“

 

Mit dem Fokus auf Waiblingen Süd möchte die BürgerInteressenGemeinschaft Waiblingen Süd e.V. lokale Auswirkungen des „Nord-Ost-Ring“ thematisieren. Den Bürgern des Stadtteils und Interessierten soll die Möglichkeit gegeben werden, sich über den Stand des Projekts zu informieren und sich über das Für und Wider auszutauschen. Aus diesem Grund veranstaltet die BIG WN Süd den offenen 

Informations- und Diskussionsabend „Der Nord-Ost-Ring in Waiblingen Süd“ 
am 02.12.2019, 19.30 Uhr im Forum Süd (Martin-Luther-Haus), 
Danziger Platz 36, 71332 Waiblingen (Saalöffnung 18.45)

zu dem wir Sie herzlich einladen. 

07.11.2019 in Aktuelles

Nachruf für Anja Wenninger

 
Anja Wenninger

von Helmut Fischer, SPD-Ortschaftsrat in Bittenfeld

Anja Wenninger ist von uns gegangen. Plötzlich und unerwartet wurde sie aus dem Leben gerissen. In ihrer kurzen Amtszeit als Ortsvorsteherin hat sie Bittenfeld bereichert. Ihr Engagement für das Gemeinwohl überstieg alle Erwartungen, die in sie gesetzt wurden. Mit ihrer fröhlichen, offenen herzlichen Art gelang es Ihr, Menschen zu begeistern und mitzunehmen. So ging schon ein `hoppla` durch die Ortschaft, als Sie trommelnd mit „ Sounds of Gambia“ beim Martinimarkt 2015 den Ort für sich im Sturm einnahm. Ihre unkonventionelle, pragmatische Art war bezeichnend für sie. Pragmatisch allerdings nicht um des Erfolges willen, sondern um der Menschlichkeit willen. Man denke nur an ihren Einsatz, als Bittenfeld mit der Umsetzung des sozialen Wohnungsbaus gerungen hat. Die Kunstausstellung Artekadabra, der Kinderfasching, das Ferienprogramm, das Sommerfest, der Bürgerbus oder „Bittenfeld blüht bunter“ - all das sind Projekte, die stellvertretend genannt, unter ihrer Federführung entstanden oder weitergeführt wurden.

04.11.2019 in Aktuelles

SPD Waiblingen trauert um Anja Wenninger

 
Die Rems zwischen Hegnach und Neckarrems - Foto: Tim Gabriel

Wir trauern um Anja Wenninger:

Im Folgenden der heute erschienene Artikel von Andreas Kölbl in der WKZ

Die Bittenfelder Ortsvorsteherin Anja Wenninger ist am Samstag (02.11.) im Alter von 54 Jahren verstorben. Eine Woche zuvor war sie bei einem Reitunfall aus ungeklärter Ursache vom Pferd gestürzt und hatte sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen. Ihren Reithelm hatte sie zwar getragen, aber er konnte sie nicht retten. Ohne Helm wäre sie wohl sofort verstorben, heißt es. Die Woche über lag sie in einer neurochirurgischen Klinik in Ludwigsburg im Koma, wo sie sich zunächst zu erholen schien, doch letztlich war diese Verbesserung ihres Zustands nicht von Dauer.

Seit Oktober 2015 wirkte Anja Wenninger als Ortsvorsteherin in Bittenfeld. Bis zur vergangenen Kommunalwahl war sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD in Schwaikheim und ehrenamtliche Stellvertreterin des Bürgermeisters. „In Frau Wenninger verlieren wir eine sehr engagierte und beliebte Mitarbeiterin, die für ihre Positionen einstand“, sagte Oberbürgermeister Andreas Hesky am Sonntag gegenüber unserer Redaktion.

02.11.2019 in Aktuelles

Trauerfeier für Erhard Eppler - Trauer um einen großen Sozialdemokraten

 

Quelle: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/

Die Familienmitglieder und prominente Sozialdemokraten haben am Donnerstag bei einer Trauerfeier Abschied vom verstorbenen SPD-Politiker Erhard Eppler genommen. Mit dabei war auch Gerhard Schröder.

Schwäbisch Hall - Familienmitglieder, alte Weggefährten und prominente Politiker haben bei einem Gottesdienst in Schwäbisch Hall um den SPD-Vordenker Erhard Eppler getrauert. Immer wieder ist in den Würdigungen des Verstorbenen vom „Prophet“ die Rede gewesen. „Ein Prophet, der im eigenen Land nichts gilt“, sagte etwa die Dekanin Anne-Kathrin Kruse in ihrer Ansprache in der Kirche St. Michael in Schwäbisch Hall. Julia Helmke, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, bezeichnet den am 19. Oktober im Alter von 92 Jahren verstorbenen SPD-Granden als „prophetisch“. Er selbst, behauptete zumindest Andreas Stoch, der Landes- und Fraktionsvorsitzender der SPD Baden-Württemberg, habe sich aber stets verbeten, ein Prophet genannt zu werden – er sei Historiker, der sich vielleicht besser als manch anderer in der Geschichte auskenne.

Malu Dreyer erinnert sich an ihre erste Begegnung mit ihm – bei einer Friedensdemo

Die Geschichte und das Leben Erhard Epplers lassen die Trauerredner am Reformationstag aus ihrer jeweiligen Perspektive Revue passieren. Die Dekanin spricht davon, dass er fast jeden Sonntag in seiner geliebten Michelskirche, wie die Haller sagen, den Gottesdienst besucht habe: „Hier wurde er konfirmiert, hier haben Sie, liebe Frau Eppler, 1951 geheiratet.“ Die Generalsekretärin würdigte Eppler als einen der namhaftesten Akteure der Kirchentagsbewegung: „Er ist den schwierigen Themen und auch der kritischen Befragung seiner selbst nicht ausgewichen.“

Die kommissarische Bundesvorsitzende der SPD, Malu Dreyer, erinnerte sich an ihre erste Begegnung mit Eppler im Bonner Hofgarten bei der großen Friedensdemonstration 1981. Eppler habe vor vielen anderen verstanden, die soziale und die ökologische Frage miteinander zu verbinden. „Gerade bei dieser fortdauernden Zukunftsdebatte fehlt seine Klar- und Weitsicht heute bitterlich.“ Altbundeskanzler Gerhard Schröder würdigte seinen, wie er sagt, unverzichtbaren Ratgeber in schwierigen Zeiten: „Seine Thesen waren und bleiben für uns, unsere Kinder und Kindeskinder von größter, von wirklich überlebenswichtiger Bedeutung.“

30.10.2019 in Aktuelles

Beschäftigung auch in der Energiewende sichern! Positionsbestimmung von Dieter Knauß

 
Tim_Blaetter

von unserem SPD-Mitglied Dieter Knauß
Der weltweite Klimawandel ist feststellbar und wird zu drastischen Umstellungen führen müssen. Fossile Energiequellen sind nicht unerschöpflich und belasten die Umwelt. Die Gefährdung, die mit der Nutzung der Kernenergie einhergeht, wurde nicht erst seit Tschernobyl und Fukushima offenbar – sie ist ständig gegenwärtig durch die Lagerung der Brennstäbe. Eine Energiewende ist zur Erhaltung der Lebensgrundlagen der nächsten Generationen unerlässlich.

Klimaschutz und Dekarbonisierung (Abkehr der Energiewirtschaft von der Nutzung kohlenstoffhaltiger Energieträger) sind wesentliche Aufgaben für die Industrie und den Verkehrssektor. Eine erfolgreiche Klimapolitik setzt stets darauf, die Interessen der Bevölkerung mitzudenken. Sie erfordert Mut und Kreativität. Sozialer Zusammenhalt, Arbeitsplätze und Umweltanforderungen dürfen nicht gegeneinander in Stellung gebracht werden.

Seit Monaten demonstrieren Schüler gegen die Zerstörung ihrer Zukunft und fordern ein entschlossenes Handeln der Staaten. Mit den Vorgaben für die CO2-Reduzierung steht vor allem der PKW mit Verbrennungsmotor im Zentrum der Veränderung. Fahrzeuge mit Elektrobetrieb sollen maßgeblich zur Dekarbonisierung beitragen, und mit Dieselfahrverboten soll zudem die Stickoxidbelastung reduziert werden.

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

30.11.2019, 14:30 Uhr - 17:00 Uhr Jahresabschluss mit Jubilarfeier
Unsere diesjährige Jahresabschlussfeier mit Jubilarehrung findet am Samstagnachmittag, 30. November - der Samstag …

07.12.2019, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr SPD WN unterstützt Aktion "Geschenke verpacken durch den DRK Waiblingen im Remspark"
Aktion "Geschenke verpacken durch den DRK Waiblingen im Remspark" Der DRK bittet diese Aktion den ganzen Deze …

Alle Termine

Die SPD im Netz

SPD im Bund

SPD im Land

SPD im Rems-Murr-Kreis

Jusos Rems-Murr

150 Jahre SPD Baden-Württemberg

vorwärts - Zeitung der deutschen Sozialdemokratie seit 1876

Links

Banner Nachdenkseiten

Banner SPD geg S21

Counter

Besucher:113918
Heute:96
Online:1